Mai

22

Das schönes Wetter hat uns erlaubt wieder Segelspass zu haben und wie wir dachten auch andere.  Die Eckernförder Bucht war richtig voll , von Optis bis zu großen Segler. DSC00352DSC00339

 

 

Der Hafen der ist bis zum letzter Liegeplatz belegt. Vor dem Hafenmeister Büro bildet sich eine lange Schlange. Und als wir von unserem Tagesausflug zurück kommen erwartet uns auf unserem Liegeplatz ein 40 Fuß Boot. Seltsamerweise steht auch das Schild auf grün.  Das war nicht einzige Fall an diesem Tag, auch andere  Liegeplatzinhaber machen diese Erfahrung. Nach einem freundlichen Gespräch und einer Hafenrunde haben wir unseren Platz wieder und die 40 Füße liegen an unserer Außenseite.
So lange  unsere Nachbarländer die Grenzen nicht aufmachen, müssen wir wohl mit solchen Situationen rechnen.

xDSC00373

Mai

10

Als wir im März Cassiopeia von der Plane befreit haben wussten wir noch nicht das uns die Coronazeit so lange trennt. Erst am 7. Mai nach dem lange ersehnten Anruf der Werft konnte Cassiopeia ins Wasser und wir am Tag darauf an Bord. DSC_0307

Bei schönstem Wetter haben wir alles an Bord geschafft und eingerichtet um den nächsten Tag von Strand zu unserem Heimathafen Eckernförde zu kommen.

Wie im letzten Jahr ist auf die Wettervorhersagen nicht immer verlass. Zum Glück für uns, statt dem angesagten Regen und Flaute kommen nach 30 Minuten motoren die Sonne und ein leichter Wind. Damit können wir sogar das neue Vorsegel ausprobieren. So können wir den späten Saisonstart auf dem Wasser genießen.DSC_0064

In Eckernförde ist die Hälfte der Liegeplätze schon oder erst belegt. Stegnachbarn und Hafenmeister freuen sich mit uns das die Saison endlich losgeht. Nur die Veranstalter der Demo auf dem Hafenplatz sind nicht zufrieden mit der noch durch Corona eingeschränkten Freiheit.

Nachdem Ulla einen kurzen Ausflug in luftige Höhe gemacht hat, genießen wir unseren schönen sonnigen Platz auf Cassiopeias Vorschiff mit einem Glas Rotwein.DSC00253DSC_0075