Sep

5

Die Hafenmeister in Eckernförde hatten zum Klönschnack eingeladen, wir waren der Einladung gefolgt und mit einer Staustunde Verspätung am Hafen eingetroffen. Nach einem Stadtbummel gab es am Nachmittag Rippchen und Bier um mit anderen Stegnachbarn Geschichten zu erzählen und sich kennenzulernen und nicht nur beim Ablegen ein Moin Moin zu zurufen.

Am Sonntag legen wir spät ab und kommen mit schwachem Wind nur langsam voran. Dafür scheint die Sonne um so mehr. Schließlich fällt der Anker bei Lückeberg, und wir speisen in der Abendsonne.DSCI3254

DSCI3269

 

 

 

 

 

 

 

 

 

DSCI3280

 

 

 

 

 

 

Montag morgen ist der gewünschte Westwind da und wir lichten den Anker. Es geht nordwärts in den kleinen Belt. Lyö ist das Ziel. Mit flotter Fahrt sind wir schon am frühen Nachmittag am Steg.

 

 

Nach dem ADSCI3306nleger erscheint der Hafenmeister noch persönlich, danach haben wir Zeit mit den Fahrrädern die ruhige idyllische Insel zu erkunden. Hier scheint die Zeit für immer stehen geblieben zu se

 

 

DSCI3324

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Sonnenuntergang sind wir wieder an Bord. Der Himmel voller Sterne hat uns noch lange wach gehalten.

DSCI3333

Einigermaßen früh gestartet, segeln wir mit südlichem, warmen Wind Richtung Als. Unterwegs grüßt uns  ein Schweinswal, leider verschwindet er schneller als ich die Kamera rausholen kann.

Nach einigen Wenden im Als Fjord können wir sogar unerwartet in den Als Sund segeln und erreichen rechtzeitig zur Brückenöffnung Sonderburg. Nach einem schönen Segeltag machen wir im Stadthafen fest.

Wir bummeln noch um die Festung und zufällig sehen wir noch das Anlegemanöver eines Traditionsseglers. Dabei fuhren drei Frauen mit dem Schlauchboot als Kundschafter voraus und bugsierten später auch noch mit Schlauch das Schiff in Position. Das weckte die Aufmerksamkeit etlicher Zuschauer.DSCI3356