Mai

16

Wir frühstücken etwas früher, denn die Stecke zurück ist die längste für diese Wochenende und wir wollen nicht zu spät ankommen. Allerdings hat sich auch der Wind entschieden früher zu drehen als vorhergesagt. Es weht aus Südwest mit 5 in Böen 6, so gehen wir mit gerefften Segeln auf Kreuzkurs und nach einer Weile die halbe Crew unter Deck in die Kojen.

Stündlich eine Wende, kämpfen wir uns in die Eckernförder Bucht. Hier sind die Wellen wieder angenehmer und beim Anlegen ist die Crew auch wieder vollzählig an Deck.

Am Abend bleibt die Kombüse kalt, wir gehen lecker essen.

Crewbild

Am Sonntag heißt es dann leider schon wieder Abschied nehmen. Auf den Autobahnen gibt es noch Einige mehr die auf der Rückfahrt sind, so entscheiden wir uns hinter Hamburg für die landschaftliche Route und umfahren etliche kilometerlange Staus

 

Mai

15

DSC00290 DSC00294Der Wetterbericht hat wenig Wind vorhergesagt, so haben wir beschlossen auszuschlafen. An der Dusche gibt es einen kleinen Stau aber dafür  ein ausgiebiges Frühstück. Wir legen kurz nach 11 ab, entgegen der Vorhersage ist es doch eine 3 bis 4 . Für die kurze Strecke nach Marstal ziehen wir das Vorsegel. Ideale Bedingungen für Marlis und Nadine sich in der Kunst des Steuerns zu üben.

Überraschend schnell sind wir in Marstal und unsere Segeljungfrauen geben das Ruder wieder ab. Nach einer kleinen Stärkung machen wir einen Stadtrundgang und genießen ein leckeres Eis. Wieder an Bord heißt es noch mal Leinen los, Thea und Gerd machen noch eine Hafenrundfahrt zur Entsorgungsstation, während Marlis und Nadine den Liegeplatz bewachen. Die Entsorgungsaktion bleibt allerdings erfolglos. Wieder am Platz erobern Marlis und Nadine den Strand und machen reiche Beute, Steine, während die restliche Crew eine Neuauflage der Aktion Rohrfrei startet, am Ende erfolgreich.

Zum Abendessen wird der Grill angeworfen und es gibt leckeren Fisch, Hühnchen, Würstchen mit viel Gemüse und Salat.

Viel zu schnell geht ein schöner Tag zu Ende.

 

 

Mai

14

Wir sind dann mal weg! An Bord sind Thea, Marlis, Nadine und Gerd als Skipper. Am Vatertag eine angenehme Kombination, es gibt den Tee an die Koje. Nach dem ausgiebigen Frühstück legen wir ab und mit Groß- und Vorsegel geht es in die Förde hinaus. Es scheinen einige Segler die gleiche Idee gehabt zu haben. Es sind deutlich mehr unterwegs als Anfang Mai. Ebenso dröhnen einige Speedboote an uns vorbei, zum Glück fahren sie Richtung Norden und wir hören sie bald nicht mehr. uvs150514-002Am Ausgang der Förde ist es uns zu langsam und wir holen den Spi raus und überqueren die Schiffbahn Kiel - Schlei. So geht es auf Backbordbug mit achterlichem Wind nach Bagenkop.  Die Logge klettert von 6 über 7 auf 8 Knoten und sogar die  Sonne kommt wie versprochen durch die Wolken. Marlis genießt einen Teil der Fahrt im Salon und die neuen Crewmitglieder sind von der Schräglage beeindruckt. Unterwegs beobachten wir die Hendrika Bartelds, einen Traditionssegler, der sich auch für Bagenkop entschieden hat. Wir laufen kurz nacheinander ein. Das Anlegen klappt auch mit den Neuen wie am Schnürchen und so gibt es auch verdient das Anlegebier.

Gleich danach beginnt die Damencrew in der Kombüse zu werkeln, es gibt Spargel mit Lachs oder Lachs mit Spargel, jeder wie er mag auch mit Salat.

Mai

1

DSC05568